Archive for the Veranstaltungsbericht Category

Mirjam Baker und Michael Kren bei 3xKurzFilm

Posted in filmABC-Veranstaltung, Veranstaltungsbericht with tags , , , , , , , on 24. Juni 2011 by filmabc

Beim dritten Termin von 3xKurzFilm, der gemeinsamen Filmvermittlungsreihe von filmABC und dem Kino im Kesselhaus Krems, stellten am 22. Juni Mirjam Baker und Michael Kren, beide Absolventen des Masterstudiengangs Digitale Medientechnologien an der Fachhochschule St. Pölten, anhand ihrer Arbeiten den kreativen Filmbereich der Animation im Kontext der Gestaltung von Musikvideos vor – und zeigten, wie man es durch „learning by doing“ bis auf MTV schaffen kann.

Die 70 anwesenden SchülerInnen folgten aufmerksam den interessanten Darstellungen der verschiedenen Arbeitsweisen, die den vier gezeigten Musikvideos mit ihren unterschiedlichen Animationsstilen – von Cut-Out-Animation, über Rotoskopie bis hin zu Stop-Motion-Puppentrick – zugrunde liegen. Und bekamen so einen umfassenden Einblick in die Welt des Animationsfilm – in die jede/r, auch mit wenig Vorkenntnissen, schnell eintauchen und sich kreativ verwirklichen kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da die Reihe „3xKurzFilm“ sehr erfolgreich verlaufen ist, sind filmABC und das Kino im Kesselhaus Krems bereits an den Planungen einer Fortführung im neuen Schuljahr – mit neuen Kurzfilmen, der Vorstellung weiterer Bereiche des Filmemachens und wieder mit interessanten Gästen.

> weitere Informationen zur Veranstaltung

Marie Kreutzer bei 3xKurzFilm

Posted in filmABC-Veranstaltung, Veranstaltungsbericht with tags , , , , , on 10. Juni 2011 by filmabc

Nach der erfolgreichen Premiere von 3xKurzFilm, der gemeinsamen Filmvermittlungsreihe von filmABC und dem Kino im Kesselhaus Krems Anfang Mai, war beim zweiten Termin am 09.06. Marie Kreutzer zu Gast, um am Beispiel ihres frühen Kurzfilms CAPPY LEIT mit den SchülerInnen über den kreativen Bereich des Drehbuchschreibens zu reden. Und da auch die SchülerInnen jede Menge Fragen hatten, konnte Marie Kreutzer ihre Arbeit und vieles, was mit Drehbuch und Drehbuchschreiben zu tun hat, höchst interessant vorstellen – und hielt im Dialog mit den Jugendlichen eine äußerst aufschlussreiche und kurzweilige Film-Schulstunde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nächste Möglichkeit, den Unterricht ins Kino zu verlagern und mehr über Kurzfilme und Filmemachen zu erfahren, ist der „3xKurzFilm“-Termin am 22.06. mit Mirjam Baker und Michael Kren zum Thema „Musikvideo / Animation“.

> weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung

Judith Zdesar bei 3xKurzFilm

Posted in Veranstaltungsbericht with tags , , , on 13. Mai 2011 by filmabc

Zum Auftakt von 3xKurzFilm, der neuen gemeinsamen Filmvermittlungsreihe von filmABC und dem Kino im Kesselhaus Krems war Judith Zdesar zu Gast, um anhand ihres Kurzfilms SPASS MIT HASE den kreativen Bereich der Kamera und Bildgestaltung beim Filmschaffen vorzustellen und mit den SchülerInnen darüber zu diskutieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Arman T. Riahi bei 5xFilm

Posted in Veranstaltungsbericht with tags , , , on 13. Mai 2011 by filmabc

Bilder vom letzten 5x-Film-Termin im aktuellen Schuljahr, bei dem am 10.05. in der UCI Kinowelt Millennium City der österreichische Dokumentarfilm SCHWARZKOPF über und mit dem Rapper Nazar gezeigt wurde und der Regisseur Arman T. Riahi zu Gast war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eva Testor bei 5xFilm

Posted in filmABC-Veranstaltung, Veranstaltungsbericht with tags , , , , , , , on 3. April 2011 by filmabc

Beim im aktuellen Schuljahr vierten Termin der erfolgreichen, gemeinsam von filmABC und der Filmbande des Rainergymnasiums durchgeführten und von KulturKontakt Austria als Dialogveranstaltung unterstützten Schulkinoreihe 5xFilm wurde am 31. März im Filmcasino Wien der österreichische Spielfilm TAG UND NACHT von Sabine Derflinger gezeigt.

Der Film handelt von Lea und Hanna, zwei junge Frauen vom Land, die seit Kindestagen an Freundinnen sind und zusammen nach Wien zum Studieren ziehen, wo sie neben dem Studium einen Job brauchen. „Natürlich könnten sie kellnern – aber Callgirls verdienen mehr. In TAG UND NACHT wirft die österreichische Regisseurin Sabine Derflinger einen ungeniert normalen Blick auf zwei junge Frauen, die Prostitution als Abenteuer verstehen und dabei von der Realität überrollt werden.“ (Aus der Produktionsmitteilung)

Zum anschließenden Gespräch konnte mit Eva Testor in Personalunion die Autorin, Produzentin und Kamerafrau des Films begrüßt werden – für die Idee hinter 5xFilm ein einzigartiger Glücksfall, sollen die SchülerInnen bei der Filmvermittlungsreihe doch neben der Diskussion der Filminhalte vor allem auch Filmberufe kennen lernen.

Auch wenn der Filmwunsch von den Klassen selbst kam, war von vornherein spannend zu sehen, wie das für die Altersstufe (anwesend waren 100 Oberstufen-SchülerInnen) nicht einfache Thema der Prostitution und Sexarbeit in einem sehr realitätsnahen und dadurch auch recht intensiven Film aufgenommen und behandelt wird. Witzeleien und Gekicher während des Films überdeckten wohl eher ein gewisses Unbehagen der SchülerInnen bei der Konfrontation mit den doch recht expliziten Darstellungen. Nach dem Film entwickelte sich aber eine, wenn auch durch das vom Kino vorgegebene Zeitfenster zeitlich begrenzte, doch sehr intensive Diskussion, bei der Eva Testor interessante Details aus allen Bereichen Ihres Schaffens bei TAG UND NACHT schilderte und von den Schwierigkeiten bis hin zu den witzigen Situation beim Dreh erzählte.

Diskutiert wurden zudem die im Film vermittelten Männer- und Frauenbilder sowie der bei dieser Produktion – an der zu ca. 70% weibliche Mitarbeiterinnen beteiligt waren – bewusst weibliche Blick auf das Thema Prostitution, das in der filmischen Bearbeitung ansonsten meist einem männlichen Blick unterliegt. Aber auch die Themen Casting, Recherchen in einer Escort-Agentur, Szenenentwicklung, Dreh von Sexszenen und selbst Kameraeinsatz an bestimmten Orten und in öffentlichen Räumen kamen zur Sprache.

Abschließend zeigte sich Eva Testor sehr erfreut darüber, dass die SchülerInnen sich diesen Film ausgewählt und sich dem Thema gestellt haben – und dass sie sich in der Reihe 5xFilm prinzipiell mit dem österreichischen Filmschaffen auseinandersetzen.

Impressionen von der Veranstaltung sind auf der filmABC-Website zu finden, ein kurzer Veranstaltungsbericht auch auf der Website des Rainergymnasiums. Der letzte 5xFilm-Termin im Schuljahr 2010/11 ist noch offen, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben und kommuniziert.

»reality check« Gleisdorf

Posted in filmABC-Veranstaltung, Veranstaltungsbericht with tags , , on 19. Februar 2011 by filmabc

Am 17.02. war filmABC im Rahmen der vom bm:ukk geförderten Film- und Diskussionreihe »reality check« mit dem Kurzfilm SPASS MIT HASE von Judith Zdesar im BG/BRG Gleisdorf in der Steiermark zu Gast und wie auch in Knittelfeld hat sich dabei der Gang in eine Schule als äußerst vorteilhaft erwiesen.

Denn im konzentrierten Rahmen der Einbindung in den Unterricht sind die SchülerInnen nach der Filmprojektion sofort in eine intensive Diskussion zu dramaturgischen und inhaltlichen Aspekten des Films eingestiegen und sind sowohl untereinander als auch mit den anwesenden ExpertInnen, dem Kameramann des Films Henri Steinmetz, der Familienberaterin Jasmin Fotouri und dem Stuntman Christoph Jonas in rege Konversation getreten.

Intensiv diskutiert wurde das im Film gezeigte Bruder- und Freundschaftsverhältnis, im Kontext von gespielter Gewalt und einem „Sich-Beweisen-Wollen“, verbunden mit Fragen nach Schuld, Verantwortung und Einsicht. Vor allem von der realistischen Darstellung und Wirkung zeigten sich die Jugendlichen beeindruckt. Auf die dafür angewendeten filmischen Mittel konnte der Kameramann Henri Steinmetz eingehen, die von SchülerInnen geäußerten Parallelen von Alltagserfahrungen zu Aspekten des Films waren für die Familienberaterin Jasmin Fotouri von Interesse. Die Themen „Happy Slapping“ und Gewaltdarstellung im Film konnte der Stuntman Christoph Jonas aufgreifen, indem er zusammen mit Schülern spielerisch zeigte, wie in Filmen Gewalt inszeniert wird – und was dabei die Unterschiede zu realer Gewaltausübung sind.

Somit war auch der »reality check« in Gleisdorf eine sehr gelungene Veranstaltung und ist bei den sehr engagierten 45 SchülerInnen und bei den Lehrerinnen auf äußerst positive Resonanz gestoßen – und wäre der Rahmen von zwei Schulstunden nicht als Zeitgrenze gegeben gewesen, hätten die Jugendlichen sicher noch bis in den Nachmittag hinein weiter diskutiert. Da manche Aspekte des Films folglich nur angerissen werden konnten, lieferte das „offene Ende“ – von sowohl Film als auch Diskussion – aber  eine gute Vorlage zur Weiterführung der Themen im Unterricht.

> Impressionen von der Veranstaltung

Die nächste und vorerst einmal letzte »reality check« Veranstaltung wird dann übrigens am 01.03. in den Lichtspielen Lenzing in Oberösterreich durchgeführt.