Archiv für 5xFilm

„Rammbock“ bei 5xFilm

Posted in filmABC-Veranstaltung, Veranstaltungsbericht with tags , , , , , on 19. Februar 2011 by filmabc

Beim im aktuellen Schuljahr dritten Termin der erfolgreichen, von KulturKontakt Austria als Dialogveranstaltung unterstützten filmABC-Schulkinoreihe 5xFilm war am 28. Jänner 2011 im Filmcasino Wien Christoph Kaindel zu Gast und hat RAMMBOCK, den Zombiefilm des jungen österreichischen Regisseurs Marvin Kren begleitet. Der Film handelt von Michael, der genau zu einem Zeitpunkt nach Berlin kommt, um seiner Ex-Freundin Gabi den Wohnungsschlüssel zurückzubringen, als sich im Norden Europas ein schreckliches Virus in rasantem Tempo vermehrt und die daran Erkrankten zu wütenden Bestien werden lässt. Aus Angst vor im Wohnblock einfallenden Infizierten verbarrikadiert sich Michael zusammen mit dem 15-jährigen Lehrling Harper in Gabis Wohnung. Gegenseitig beschützen sie sich und andere vor tobenden Zombies – aber von Gabi fehlt jede Spur.

Nach dem Filmscreening hat Christoph Kaindel, der wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Netbridge mit den Schwerpunkten Jugend und Neue Medien sowie Gewaltprävention – und Zombiefilm-Experte – ist, einen äußerst interessanten Vortrag über das Genre Zombiefilm, die Entwicklung und Bedeutung der Zombie-Figur in der Filmgeschichte, ihre Berührungspunkte zu verschiedenen Wissenschaften sowie über ihre Charakteristika gehalten, bevor die etwa 80 SchülerInnen samt LehrerInnen unter seiner Anleitung körperliches Erscheinungsbild und Verhalten von Zombies imitierten und im Kino einen kleinen „zombie walk“ durchführten. Danach konnten die SchülerInnen über Zombiefilme und die Figur des Zombies diskutieren und haben frei nach dem Motto „Was Sie schon immer über die Untoten wissen wollten, aber sich nie zu fragen trauten“ von Christoph Kaindel kompetente Auskünfte dazu bekommen.

Impressionen von der RAMMBOCK-Veranstaltung sind auf der filmABC-Website zu finden, der nächste Termin der 5xFilm-Reihe widmet sich dann wieder den Lebenden und wird mit dem Film TAG UND NACHT von Sabine Derflinger bestritten.

Funkstille!?

Posted in Uncategorized with tags , , , , , , , on 8. Januar 2011 by filmabc

Seit Monaten Funkstille – keine Neuigkeiten von filmABC. Die Vernachlässigung dieses Kommunikationsweges bedeutet jedoch nicht, dass nichts passiert ist, sondern vielmehr, dass viel passiert ist und sich die filmABC-Aktivitäten seit den Sommerferien 2010 eher in der realen als in der virtuellen Welt abgespielt haben. Und nun, 2011? Was war? Was ist? Was wird sein?

Gewesen ist jedenfalls so einiges:

Veranstaltungen mit Beteiligung von filmABC

Unter dem Motto „filmABC – ShortCuts“ hat filmABC als Kooperationspartner und Gerhardt Ordnung als Lehrbeauftragter das bundesweit ausgeschriebene LehrerInnen-Seminar der Pädagogischen Hochschule Steiermark vom 24. bis 26.11.2010 im Bildungshaus Retzhof bei Leibnitz gestaltet.

Bei der Interpädagogica 2011 in Linz hat Gerhardt Ordnung Fachvorträgen unter dem Motto „ShortCuts: Bausteine für Film-und Medienarbeit“ mit einer Annäherung an visuelle Angebote für SchülerInnen und Jugendliche und der Dechiffrierung filmischer Erzählformen im Kino und auf YouTube, in Computerspielen und Handy-TV gehalten.

Beim von bikum – Netzwerk für Bildung, Kultur & Medien veranstalteten Educamp Wien 2010: Filmvermittlung in Österreich – Fragen zu Kontinuität und Nachhaltigkeit von 10. bis 11.12.2010 war Gerhardt Ordnung für filmABC mit dem Beitrag „GLÜCKSKEKS & ZETTELKASTEN oder: Vom gelingenden und nichtgelingenden Umgang mit der Filmvermittlung“ vertreten.

> Informationen und Impression zu den Veranstaltungen

Von filmABC angebotene Veranstaltungen

Die von filmABC mit Unterstützung des BMUKK veranstaltete Film- und Diskussionsreihe für SchülerInnen »reality check – Jugend / Trends / Werte / Gesellschaft« hat mit dem Film und Motto „Her mit dem schönen Leben!“ am 26.10. im Kino im Kesselhaus Krems (mit 100 SchülerInnen!) und am 15.11. bei der YOUKI Wels (mit 170 SchülerInnen!!) Station gemacht. Weitere Veranstaltungen sind in Planung, im Januar u.a. in Knittelfeld.

> Informationen und Impression zum »reality check«

Die seit Jahren erfolgreiche filmABC-Kinoveranstaltungsreihe 5xFilm, bei der Schulklassen fünf Mal pro Schuljahr anhand ausgewählter Filme und geladener Gäste im Gespräch Filmberufe und Hintergründe des Filmemachens kennen lernen, fand im Oktober mit Ulli Gladik und ihrem Dokumentarfilm „Natasha“ und im Dezember mit dem Film „Die verrückte Welt der Ute Bock“ und Ute Bock sowie Regisseur Houchang Allahyari statt. Ende Januar wird der Film „Rammbock“ durch Christoph Kaindel (hauptberuflich bei Netbridge, nebenberuflich Zombiefilm-Experte) für das jugendliche Publikum aufbereitet und begleitet.

> Informationen und Impression zu 5xFilm

Von filmABC erstellte Materialien

Die im Auftrag des BMUKK erstellte Unterrichtsmaterialien-Reihe wurde mit dem Themenheft „Soziale Realität im europäischen Spielfilm“ (filmABC-Heft No 31, verfasst von Erk Schilder) und dem Filmheft zu „The Social Network“ (filmABC-Heft No 32, verfasst von Angelika Unterholzner) fortgeführt. Bis Schuljahresende werden weitere acht Hefte zu film- und medienrelevanten Themen oder zu aktuellen Kinofilmen entstehen.

Zudem ist ein Unterrichtsmaterial für den Kurzfilm „Spaß mit Hase“ im Rahmen der Reihe »reality check« entstanden.

> Informationen zu den Materialien und Downloadmöglichkeit

filmABC unterwegs

Und dann war filmABC unterwegs und hat geschaut, wie im deutschen Nachbarland Medienbildung betrieben und diskutiert wird: zum einen im September beim „film»up Lernkongress“ zu Modellen praktischer Filmbildung in Hannover, zum anderen im Dezember in Berlin beim Kongress „VISION KINO 10: Film – Kompetenz – Bildung“ über aktuelle bildungspolitische Strukturen und Perspektiven der Filmvermittlungsarbeit. War interessant, hat aber gezeigt, dass anderswo auch nur mit Wasser gekocht wird.

Das also war … und was wird sein?

Bis zum Schuljahresende wird filmABC für das BMUKK weitere acht Themen- wie auch Filmhefte erstellen, das nächste wird sich mit „Fremdbildern / Selbstbildern im österreichischen Spielfilm“ befassen. Ebenfalls bis zum Schuljahresende werden drei weitere 5xFilm-Veranstaltungen stattfinden, die nächste mit „Rammbock“ und der jugenrelevanten Aufbereitung des Zombiefilm-Genres. Und die Reihe „reality check“ wird mit dem Kurzfilm „Spaß mit Hase“ an verschiedenen Orten weitergeführt.

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Wien bietet filmABC auch 2011 Fortbildungen für filmbegeisterte LehrerInnen an. Fest steht bereits der dritte und vierte Teil der Seminarreihe „Film trifft Schule“, von 06. bis 08.04.2011 unter dem Motto „ShortCuts – Kurzfilm macht Schule“ und von 12. bis 14.10.2011– zusätzlich und erstmalig in Kooperation mit dem Filmarchiv Austria / Studienzentrum – als „make / fake reality – Dokumentarfilm macht Schule“. Weitere Filmbildungsangebote, auch in den Bundesländern (z.B. im November das Film-Seminar der PH Steiermark), sind derzeit in Planung.

Auch künftig ist die Arbeit von filmABC somit auf die bewährten Bereiche der Filmbildung, v.a. in LehrerInnen-Seminaren und mit Unterrichtsmaterialien sowie der Filmvermittlung, v.a. in Veranstaltungen für SchülerInnen ausgerichtet. Und über die Website http://www.filmabc.at werden vielfältige Informationen, Anregungen, Links zu Ansätzen, Beispielen und Methoden der Film- und Medienbildung geboten.

Dabei werden aber durchaus auch neue innovative Wege gegangen, die die bislang erfolgreichen Medienbildungs- und Filmvermittlungsbereiche erweitern und sinnvoll ergänzen. So wird die Arbeit mit Kurzfilm als unterrichtsrelevantes Medium unter dem filmABC-Label „Kurzfilm macht Schule“ ein neuer, wichtiger Pfad. Und neben den vielfältigen bewährten und erfolgreichen Kooperation, unter anderem mit den Pädagogischen Hochschulen Wien und Steiermark oder KulturKontakt Austria als Netzwerkpartner, sind neue österreichweite Kooperationen im Entstehen, darunter mit Kinos und Filminstitutionen wie der Filmgalerie Krems und dem Filmarchiv Austria oder mit Film- und Medienschulen…

filmABC – Institut für Medienbildung und Filmvermittlung ist und bleibt somit die Anlaufstelle zu filmspezifischen Fragen für SchülerInnen und LehrerInnen, welche Impulse für einen aktiven Umgang mit Film und Medienphänomenen setzt, um eine differenzierte, theoretische und auch praktische Auseinandersetzung damit zu ermöglichen. Denn das Sehen und die Vermittlung von sowie die Arbeit mit Film ist immer auch der Blick auf die Verhältnisse, wie Film entsteht und ein erstes Kennenlernen von Menschen, Methoden und Hintergründen dieses faszinierenden und großartigen Mediums und Kulturguts.

filmABC dankt allen Förderern und UnterstützerInnen, die die Arbeit von filmABC schätzen und kontinuierlich ermöglichen, sowie natürlich allen LehrerInnen und SchülerInnen, die diese Arbeit und die Angebote annehmen und ihr erst den Sinn verleihen. In diesem Sinne wünschen wir allen ein gutes und erfolgreiches neues Jahr!

„Natasha“ bei 5xFilm

Posted in Uncategorized with tags , , , on 5. Oktober 2010 by filmabc

Zum Start der neuen Staffel der erfolgreichen, von Kulturkontakt Austria als Dialogveranstaltung unterstützten filmABC-Schulkinoreihe 5xFilm war am 04. Oktober 2010 Ulli Gladik mit ihrer Dokumentation Natasha im wienXtra-cinemagic zu Gast. Für den Film hat Ulli Gladik, Kamerafrau und Regisseurin in Personalunion, eine junge bulgarische Roma über zwei Jahre in Graz, wohin sie aufgrund fehlender Verdienstmöglichkeiten in Bulgarien immer wieder zum Betteln fährt, und in ihrer Heimat begleitet und zeigt ihren Alltag mit allen Schwierigkeiten, Unwägbarkeiten aber auch Zukunftshoffnungen auf.

Nach dem Filmscreening entwickelte sich zwischen der Filmemacherin und einem Teil der über 100 anwesenden SchülerInnen eine rege und interessante Diskussion, bei der Ulli Gladik nicht nur auf die vielen Fragen zu den Lebensbedingungen von Roma im EU-Land Bulgarien, ihren Gründen, zum Betteln in den Westen zu fahren und einem würdigen Umgang mit BettlerInnen in Österreich einging, sondern auch Einblicke in die Arbeitsbedingungen und -möglichkeiten einer unabhängigen Dokumentarfilmemacherin gewährte.

Impressionen von der Veranstaltung und Unterrichtsmaterialien zum Film sind auf der filmABC-Website zu finden, der nächste Termin der Veranstaltungsreihe steht noch nicht fest, wird aber in Kürze bekannt gegeben.

»Scream« bei 5xFilm

Posted in Uncategorized with tags , , , , , , , on 25. Mai 2010 by filmabc

Die letzte Vorstellung der Reihe 5xFilm im Schuljahr 2009/2010 war – auf Wunsch der SchülerInnen – dem Horrorfilm gewidmet. Nach dem Teenage-Slasher-Klassiker SCREAM – SCHREI ! von Wes Craven aus dem Jahr 1996 diskutierte die Filmkritikerin, Film- und Medienwissenschaftlerin Maya McKechneay mit den SchülerInnen Subgenres, Merkmale und neue Formen von sowie Theorien zu Horrorfilmen. Zudem konnten die SchülerInnen einiges über das Berufsfeld „FilmkritikerIn“ erfahren.
Woher die roten Flecken auf dem Teppich vor der Leinwand des Stadtkinos kamen, blieb jedoch ein Rätsel…

5xFilm mit SCREAM

Posted in Uncategorized with tags , , , , , on 10. Mai 2010 by filmabc

Die erfolgreiche Reihe 5xFilm will mit fünf ausgewählten Filmbeispielen pro Unterrichtsjahr Interesse an Film und Kino wecken. Dabei stehen kompetente Filmschaffende – vom Regisseur bis zur Filmkritikerin – als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung, um mit den SchülerInnen zu diskutieren und Einblicke in die eigene Arbeit zu geben.

Nächster Termin: Donnerstag, 20.05. um 14:30 Uhr im Stadtkino Wien mit Wes Cravens Teenage-Slasher-Klassiker SCREAM – SCHREI ! und Filmkritikerin Maya McKechneay.

Voranmeldung ist notwendig – Anfragen über filmABC, Mail: info@filmabc.at, Tel: 0680-126 08 44.
> mehr Informationen

„Plastic Planet“ bei 5xFilm

Posted in Uncategorized with tags , , , , , on 29. April 2010 by filmabc

Am 27. April 2010 ging im Stadtkino Wien die erfolgreiche filmABC-Schulkinoreihe 5xFilm mit dem österreichischen Dokumentarfilm Plastic Planet und anschließendem Filmgespräch in die nächste Runde.

Die rund 120 SchülerInnen zeigten dabei großes Interesse am Thema des Films und diskutierten angeregt mit Regisseur Werner Boote. Dieser ging unterhaltsam, informativ und gekonnt im Umgang mit den Jugendlichen ebenso auf die zahlreichen, darunter auch kritischen Fragen zu seiner Dokumentation zum Thema Plastik und zur Herstellung, zum Alltagsgebrauch und zu den Gesundheitsgefahren von Kunststoffen ein als auch auf die Schwierigkeiten bei den Recherchen und bei der Erstellung des Films. Abschließend konnte er den SchülerInnen gern entgegengenommene Alltagstipps zum bewussten KonsumentInnenverhalten geben.

Auch wenn bei dieser 5xFilm-Veranstaltung, trotz der Anwesenheit des Regisseurs, weniger das Filmemachen an sich im Mittelpunkt stand, hat die intensive thematische Aufarbeitung das Interesse der SchülerInnen (von denen auch der Filmvorschlag gekommen ist) gerade auch an der Gattung des Dokumentarfilms offenkundig werden lassen.

Einige SchülerInnen zeigten sich von den Filmfakten richtiggehend geschockt – ein Gefühlszustand, den Sie vielleicht ja bis nach dem letzten 5xFilm-Termin im Schuljahr 2009/2010 aufrecht erhalten können, wenn auch unter ganz anderen cineastischen Stimuli. Denn dann und wohl auch zur richtigen Einstimmung auf die Sommerferien haben sich die Jugendlichen die Auseinandersetzung mit dem Horrorfilm „Scream“ von Wes Craven gewünscht…

Vom Plastikplaneten zur Plastikmaske gewissermaßen.