Archiv für Medienbildung

Filmbildung im Wandel

Posted in Ankündigung, filmABC-Empfehlung, Uncategorized with tags , , , , , , on 6. September 2013 by filmabc

filmbildung1…ist der Titel einer dreitägigen Veranstaltung im Filmarchiv Austria. Die interdisziplinäre Tagung der Zeitschrift Medienimpulse ist zugleich auch Jahrestagung 2013 der Fachgruppe Medienpädagogik der DGPuK. Filmerziehung markiert den Anfang der Medienpädagogik und ist seither fester Bestandteil erzieherischer Bemühungen um eine umfassende Medienkompetenzvermittlung. Längst sind Filmkulturen aber nicht mehr auf Kinofilme beschränkt, sondern in den unterschiedlichsten medialen Speicher- und Distributionskontexten gegenwärtig. FotoMonitore2Die verschiedenen Keynotes und Beiträge reflektieren den aktuellen Stand der Verwendung und des Sinnkontexts in dem das Medium Film unter neuen Voraussetzungen zu denken ist. Im Panel 3 / FILMBILDUNG IM WANDEL (KINO), am Freitag, den 4.10. vormittags, skizziere ich unter dem Titel OPERATOR – I NEED AN EXIT, Möglichkeiten einer digitalisierten Filmbildung. Mit dem Hintergrund langjähriger Theorie- und Praxisarbeit im filmpädagogischen Kontext möchte der Beitrag Wahrnehmungen streifen, ob und wie sich die neuen medialen Voraussetzungen in ihrer schulischen Alltagstauglichkeit bewähren könnten. Dabei ist vor allem die Situation der (Film-)PädagogInnen zu betrachten und welche Positionen dabei zukünftig ein verstärktes Materialienangebot, noch spezialisiertere Seminare und die persönlichen Begegnungen mit Menschen aus dem Kreativbereich einnehmen könnten. – Das war mein ursprüngliches Konzept, bloß kann ich nun aufgrund einer aktuellen Erkrankung NICHT am Seminar teilnehmen! Ich bin natürlich sehr an den Ergebnissen der Veranstaltung interessiert, und lade die TeilnehmerInnen ein, hier ihr Feedback im Kommentar zu deponieren! HERZLICHEN DANK!
Termin: 3. bis 5. Oktober 2013, Veranstaltungsort: Filmarchiv Austria, Programm, www.medienbildung.at

Filmheft 45 zu Krimiserien

Posted in filmABC-Materialien with tags , , , , , on 11. Mai 2012 by filmabc

Das von Angelika Unterholzner verfasste Heft 45 der filmABC-Unterrichtsmaterialien (im Auftrag des BMUKK – Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur) mit dem Titel und Thema Whodunit & Howcatchem – Populäre Krimiserien ist ab sofort als kostenfreier pdf-Download verfügbar. Weiterlesen

»reality check« Knittelfeld

Posted in Uncategorized with tags , , , on 15. Januar 2011 by filmabc

Am 14.01. war filmABC mit dem »reality check« und dem Film SPASS MIT HASE von Judith Zdesar im Schulzentrum Knittelfeld und bei den vierten BG/-BRG-Klassen unter Professor Harald Gordon zu Gast. Durch den Gang in eine Schule war diese Veranstaltung im Rahmen der »reality check« Reihe eine neue Versuchsanordnung, bei der von vornherein nicht klar war, ob und wie gut sie funktionieren würde.

Aber alle Bedenken wurden ziemlich schnell ausgeräumt, da sich sich von Beginn an eine lebhafte Diskussion zwischen den Jugendlichen und den „ExpertInnen“ – in persona der Regisseurin Judith Zdesar,  Christoph Kaindel von Netbridge und dem Stuntman Christoph Jonas – entwickelt hat.

So wurden nicht nur Fragen an die Regisseurin zum Filmemachen an sich und zu den Inhalten und Dreharbeiten zu SPASS MIT HASE gestellt, sondern vor allem das unter anderem durch den Film transportierte Thema des „Happy Slapping“ heftig diskutiert – auch anhand von Erfahrungsberichten der SchülerInnen. Christoph Kaindel stand dabei als Ansprechpartner für Fragen zu Gewaltprävention und Cybermobbing zur Verfügung und der Stuntman Christoph Jonas demonstrierte anschaulich im Rollenspiel mit einer Schülerin den Unterschied von im Film inszenierter Gewalt zu realer Gewalt – vor den zig gezückten Handykameras der Klasse! Zum Ende durften dann auch noch zwei Schüler selbst gemachte und online gestellte kurze Filme vor der Klasse zeigen.

Insgesamt war der »reality check« Knittelfeld eine sehr gelungene Veranstaltung, für die sich der konzentrierte Rahmen im Multimediaraum der Schule und im kleineren Kreis mit 45 SchülerInnen als äußerst vorteilhaft erwiesen hat. Und da aber in der Schule die Pausen-/Stundenklingel heilig ist, konnten selbst nach zwei intensiven Stunden nicht alle Fragen geklärt werden – wodurch aber auch Spielraum für die Weiterführung des Themas im Unterricht gelassen wurde!

> Impressionen von der Veranstaltung
> »reality check« auf dem Blog „Konzept 345“ des BG/BRG Knittelfeld